Pressemitteilung, 14.07.2022

Staatssekretär Theurer übergibt Förderbescheide für Wasserstoff-Mobilitätsvorhaben hy.waiblingen

Förderbescheide für Teilprojekte des HyPerformers H2Rivers: Am 1. Juli fand in der Stuttgarter Straße in Waiblingen bei Stuttgart erstmals der Tag des Wasserstoffs statt. Michael Theurer, Staatsekretär des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr, überreichte für das Projekt eine Förderzusage über knapp 5,3 Millionen Euro. An verschiedenen Infoständen konnten sich Gäste über die geplante regionale Wasserstoffinfrastruktur informieren und Brennstoffzellenfahrzeuge besichtigen.

Unter dem Motto „lokal gedacht, lokal gemacht“ erklärten die Projektgesellschaft hy.waiblingen und deren Gesellschafter die Stadtwerke Waiblingen und GP JOULE interessierten Bürgerinnen und Bürgern, wie die Wasserstoffinfrastruktur in Waiblingen aussehen soll. Der Wasserstoff wird mit überwiegend regionalen, erneuerbaren Energien per Elektrolyse erzeugt. Das heißt, ein Elektrolyseur spaltet Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff. Hier soll der Testbetrieb Ende 2023 starten.

Der Wasserstoff wird komprimiert gespeichert und dient Brennstoffzellenfahrzeugen als emissionsfreier Kraftstoff. Die Brennstoffzelle wandelt den Wasserstoff zusammen mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft wieder zurück in Wasser. Der dabei entstehende Strom treibt den Elektromotor an.

In Waiblingen wird der grüne Wasserstoff ab Anfang 2024 für Busse, Lkws und Pkws an einer öffentlichen Tankstelle erhältlich sein. Zusätzlich sollen zehn Brennstoffzellenbusse emissionsfrei im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt werden.

 

Wasserstoffwirtschaft ist regional und doch vernetzt

Die Waiblinger Anlagen gehören zum Verbundprojekt „H2Rivers“, das sich über die Metropolregion Rhein-Neckar erstreckt. Hier hat der Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft bereits begonnen, während in den meisten anderen Regionen gerade erst Machbarkeitsstudien anlaufen. Dafür erhält das Waiblinger Projekt eine Förderung im Rahmen des bundesweiten Programms HyLand in der Kategorie HyPerformer.

„Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, einen Markt für grünen Wasserstoff zu etablieren und Wertschöpfungsketten zu schaffen, damit Deutschland bei der Wasserstofftechnologie international ganz vorne dabei ist. Wir wollen die Technologieführerschaft Deutschlands in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie sichern und ausbauen. Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle beim Erreichen der Klimaziele, gerade auch im Verkehrsbereich. Deshalb freue ich mich besonders über die Arbeit, die bei hy.waiblingen geleistet wird“, sagte Staatssekretär Michael Theurer bei seiner Überreichung der Förderzusage.

Bernhard Zipp, technischer Leiter der Stadtwerke Waiblingen und Geschäftsführer der hy.waiblingen, sagte: „Die Energiewende ist regional. hy.waiblingen deckt die gesamte Wertschöpfungskette einer nachhaltigen Wasserstoff-Infrastruktur ab. Von der Erzeugung des Wasserstoffs mit erneuerbaren Energien bis zur Betankung von Wasserstoffbussen. Energiewende ist Waiblingen.“ Die Motivation sei in Waiblingen schon seit langem vorhanden und die Stadtwerke Waiblingen hätten nur nach einem geeigneten Partner gesucht. „Mit GP JOULE haben wir den perfekten Partner gefunden. Das Unternehmen hat mit dem Projekt eFarm in Nordfriesland praktisch eine Blaupause für regionale Wasserstoffprojekte geschaffen“, so Zipp.

„Unser Ziel war von Anfang an, das Wissen aus eFarm an möglichst viele Wasserstoffregionen in Deutschland weiterzugeben und umzusetzen. Am Beispiel Waiblingen sehen wir, dass das gelungen ist“, sagt André Steinau, Geschäftsführer von GP JOULE HYDROGEN und ebenfalls der hy.waiblingen.

Im Rahmen der „Woche des Wasserstoffs“ stellen Organisationen und Unternehmen in ganz Deutschland ihre Projekte vor. So wird der grüne Energieträger erlebbar. Nach Einschränkungen der letzten beiden Jahre können sich Interessierte nun erstmals wieder persönlich über die vielseitigen Projekte informieren.


Gruppenbild mit Förderurkunde: v.l.n.r.: Frank Schöller (Geschäftsführer der Stadtwerke Waiblingen), Dr. Richard Sigel (Landrat des Rems-Murr-Kreises), Michael Theurer (Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr), André Steinau (Geschäftsführer GP JOULE HYDROGEN und hy.waiblingen), Bernhard Zipp (Geschäftsführer hy.waiblingen und Technischer Leiter der Stadtwerke Waiblingen), Sebastian Wolf (Oberbürgermeister der Stadt Waiblingen) und Dr. Ralf Wörner (Institutsleiter der Hochschule Esslingen und Initiator von hy.waiblingen).

Kontakt
Michael Graß (NOW GmbH)
Manager Presse und Publikationen Kommunikation HyLand
michael.grass@now-gmbh.de

 

Foto:
© GP JOULE

HyBayern – Grüne Wasserstoffmodellregion

Aufbau eines geschlossenen Kreislaufs aus grüner H2 Erzeugung, -verteilung und -nutzung
Landkreis Landshut, Ebersberg, München
Projektvolumen
42 Mio. Euro
Laufzeit
2020-2025
Durch die Nutzung des grünen Wasserstoffs als Kraftstoff für den Betrieb von 35 neuen Brennstoff­zellen- Bussen, 30 Pkw, Flurförder­zeugen und dem geplanten Wasserstoff-Technologie-Anwender­zentrum werden jährlich bis zu 4.500 Tonnen CO2 Tonnen CO2 eingespart.

×