HyStarter II: Region Rheinhessen-Nahe

Über die Region

Die Region Rheinhessen-Nahe setzt sich aus den Landkreisen Bad Kreuznach, Mainz-Bingen und Alzey-Worms zusammen. Auf einer Fläche von 2.058 km2 leben hier 482.872 Einwohner. Die drei Kreise umfassen insgesamt sieben verbandsfreie Städte bzw. Gemeinden und 22 Verbandsgemeinden. Eingebettet zwischen Rhein, Hunsrück, Taunushöhen und Donnersberg liegt die ländlich geprägte Region Rheinhessen-Nahe zwischen den Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar sowie als Scharnier-region zwischen Luxemburg/Trier und Frankfurt am Main.Bereits im Mai 2021 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen den drei Land-kreisen für ein gemeinsames Vorgehen bei der Entwicklung einer Wasserstoffstrategie gestellt. Vor dem Hintergrund des Ausbaus der Klimaschutzbemühungen dominiert die Frage, in wieweit die Wasserstoff-Einführung dazu dienen kann, zu weiteren Treibhaus-gaseinsparungen zu kommen.

Wasserstoff-Mission der Region

Klärung folgender Fragen:

  • Welche Akteure und Akteursgruppen können durch den Einsatz von Wasserstoff dekarbonisiert werden?
  • Wo und in welchen Mengen können durch den Einsatz von Wasserstoff Emissionennachhaltig gespart werden?
  • Welche Implikation hat die Nutzung von Wasserstoff auf andere Umweltaspekte, z. B. Wasserhaushalt der Region?
  • Wer sind mögliche Wasserstoffproduzenten und Konsumenten in der RegionKlärung konkreter Einsatzgebiete:
  • Einsatz von Wasserstoff im Öffentlichen Personennahverkehr
  • Erzeugung von Wasserstoff aus biogenen Reststoffen
  • Integration des Wasserstoffs in regionale Stoff- und Energiekreisläufe
Die HyStarter-Akteure

Über 30 Firmen, Unternehmen und Institutionen.

Projektansprechpartner

Simon Haas
Kreisverwaltung Bad Kreuznach
simon.haas@kreis-badkreuznach.de
+49 671 803-1662

klimaschutz-lkkh.de

© Kreisverwaltung Bad Kreuznach, Marco Rohr

HyBayern – Grüne Wasserstoffmodellregion

Aufbau eines geschlossenen Kreislaufs aus grüner H2 Erzeugung, -verteilung und -nutzung
Landkreis Landshut, Ebersberg, München
Projektvolumen
42 Mio. Euro
Laufzeit
2020-2025
Durch die Nutzung des grünen Wasserstoffs als Kraftstoff für den Betrieb von 35 neuen Brennstoff­zellen- Bussen, 30 Pkw, Flurförder­zeugen und dem geplanten Wasserstoff-Technologie-Anwender­zentrum werden jährlich bis zu 4.500 Tonnen CO2 Tonnen CO2 eingespart.

×