HyStarter I: Wasserstoffregion Lausitz

Kreisfreie Stadt Cottbus, Landkreis Bautzen, Landkreis Dahme-Spreewald, Landkreis Elbe-Elster, Landkreis Görlitz, Landkreis Oberspreewald-Lausitz & Landkreis Spree-Neiße

Die Region Lausitz hat sich als Energie- und Industrieproduktionsort in Deutschland etabliert. Mit der Braunkohle aus dem Lausitzer Revier werden in den umliegenden Kraftwerken derzeit noch etwa 8.000 MW Energie direkt vor Ort erzeugt. Die bisherige Verstromung der Braunkohle in der Brandenburgischen und Sächsischen Lausitz wird allerdings bis voraussichtlich 2038 komplett eingestellt. Dadurch würden etwa 18.000 gut bezahlte Arbeitsplätze in der Region wegfallen. Wichtigstes Ziel ist es daher, diese in der Lausitz wegfallenden Arbeitsplätze schnellstmöglich durch hochwertige und wertschöpfende Industriearbeitsplätze zu ersetzen. Diese sollen sowohl in der Erzeugung von grünem Wasserstoff wie auch in der technologische Weiterentwicklung der Wasserstoffnutzung für alternative Antriebsformen bei Bus, Eisenbahn, LKW und PKW bis hin zur Komponentenfertigung für die Brennstoffzellenherstellung in der Lausitz entstehen.

Hintergrund zur Region

In der Lausitz ist das Selbstverständnis als „Energieregion“ sehr tief verankert. Diese Identität soll auch in Zeiten des Kohleausstiegs bewahrt werden. Die Wasserstofftechnologie bietet sich hierfür an. Durch die Erzeugung erneuerbarer Energien und der Infrastruktur der zentralen Energieversorgung bieten sich viele Potenziale für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in der Region.

Das Ziel ist es, den grünen Wasserstoff in der Lausitz aus Erneuerbaren Energiequellen aus der Region herzustellen und durch eine regionale Tankstelleninfrastruktur einer Vielzahl von Nutzer*innen in der Lausitz zur Verfügung zu stellen. Insbesondere die Umstellung des öffentlichen Personennahverkehrs auf Wasserstoffbetrieb wird ein erster Schritt sein. Dabei stehen in besonderem Maße die Bevölkerung, Unternehmer und Wissenschaftler der Region im Fokus der Initiative.

In der Lausitz sind zahlreiche unterschiedliche Akteur*innen interessiert, sich näher mit dem Thema Wasserstoff zu beschäftigen. Das von der IHK Cottbus mitgegründete „Wasserstoffnetzwerk Lausitz DurcH2atmen“ (www.durchatmen.org) wird künftig eine stärkere Vernetzung der Aktivitäten und Akteure sicherstellen. Neben der Herstellung und der Nutzung von grünem Wasserstoff in der Lausitz steht die Ansiedlung von Wertschöpfungsketten rund um das Thema Brennstoffzellenfertigung in der Lausitz im besonderen Fokus. Hierfür wird angestrebt, ein Brandenburger Wasserstoff- und Brennstoffzellencluster zu bilden.

Projektansprechpartner
Ulrike Kaiser
Projektmanagerin Wirtschaftsregion Lausitz GmbH
kaiser@wirtschaftsregion-lausitz.de

 

Downloads
Projektflyer

HyBayern – Grüne Wasserstoffmodellregion

Aufbau eines geschlossenen Kreislaufs aus grüner H2 Erzeugung, -verteilung und -nutzung
Landkreis Landshut, Ebersberg, München
Projektvolumen
42 Mio. Euro
Laufzeit
2020-2025
Durch die Nutzung des grünen Wasserstoffs als Kraftstoff für den Betrieb von 35 neuen Brennstoff­zellen- Bussen, 30 Pkw, Flurförder­zeugen und dem geplanten Wasserstoff-Technologie-Anwender­zentrum werden jährlich bis zu 4.500 Tonnen CO2 Tonnen CO2 eingespart.

×